Schloss Bruchsal - Hauptbau / Corps de Logis - Beletage - Marmorsaal / Kaisersaal - Deckenfresko, äußere Zone, südwestlich des Zentrums der Decke - Blick auf Figuren (Deckenfresko ursprünglich von Johannes Zick, 1754; rekonstruiert von Wolfram Köberl, 1969 bis 1974) (aufgenommen im Juli 2020, am späten Nachmittag)
Schloss Bruchsal - Hauptbau / Corps de Logis - Beletage - Marmorsaal / Kaisersaal - Östliche Wand - Von Westen - Blick auf die östliche Wand, die Stuckaturen, die Fenster und den Durchgang zum Kuppelsaal sowie die Supraporte "Sturz der Titanen" (Stuckaturen ursprünglich von Johann Michael Feichtmayr; Supraporte ursprünglich gemalt von Johannes Zick, rekonstruiert von Wolfram Köberl, 1976-1981) (aufgenommen im Mai 2019, am späten Vormittag)
Schloss Bruchsal - Hauptbau / Corps de Logis - Beletage - Marmorsaal / Kaisersaal - Deckenfresko, äußere Zone, südöstlich des Zentrums der Decke - Blick auf Figuren (Deckenfresko ursprünglich von Johannes Zick, 1754; rekonstruiert von Wolfram Köberl, 1969 bis 1974) (aufgenommen im Februar 2020, am späten Nachmittag)

Kurze Beschreibung: der Marmorsaal / der Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Baugeschichte und Architektur
    • Entstanden zwischen 1751 und 1754
    • Benennung aufgrund des vielen verwendeten Marmors und Stuckmarmors
    • Festlichster Saal des Schlosses im Stil des Rokoko
    • Nicht so streng gegliedert wie der Fürstensaal, viele asymmetrischen Rokoko-Stuckaturen
  • Nutzung
    • Der Marmorsaal war im Staatszeremoniell der Hauptsaal mit der aufwendigsten Prachtentfaltung
    • Die beiden Kaiserporträts über den Kaminen zeigen auch die zeremonielle Funktion des Raums als Kaisersaal
    • Vom Marmorsaal gelangt man zum nördlichen und südlichen Staatsappartement, die Regierungsgeschäften, Empfängen und Audienzen dienten
  • Deckenfresko
  • Gemälde

Quellen: Kurt Lupp: Schloss Bruchsal – Bau, Zerstörung und Wiederaufbau, Sandra Eberle, Petra Pechaček: Schloss Bruchsal, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg: Schloss Bruchsal

Interaktives 360 Grad Panorama: Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Klicken bzw. tippen Sie auf die große Start-Ikone auf weißem Grund ( ), um das Panorama initial zu laden und zu starten, danach auf

  • die Vollbild-Ikone ( ), um das Panorama groß im Vollbildmodus zu sehen
  • die Normalbild-Ikone ( ), um den Vollbildmodus zu beenden
  • die Pause-Ikone ( ), um die Drehung und die Musik anzuhalten
  • die Weiter-Ikone ( ), um die Drehung und die Musik wieder fortzusetzen
  • eine der Pfeil-Ikonen ( ), um den Anzeigeausschnitt in die gewünschte Richtung zu verschieben
  • die Plus- oder Minus-Ikone ( ), um das Panorama heran- oder herauszuzoomen

Möchten Sie sich selbstständig im Panorama bewegen, so klicken oder tippen Sie zuerst auf die Pause-Ikone ( ). Anschließend können Sie sich mit Hilfe der Ikonen, der Maus (Klicken, Drehen) oder Fingergesten frei im Raum umhersehen sowie den Anzeigeaussschnitt beliebig wählen.

Bilder aufgenommen im April 2019, am späten Vormittag. Panorama erstellt am 16.06.2019.
Musik: Johann Sebastian Bach – Bourrée – Lauten-Suite in e Moll, um 1717 – BWV 996 / Lizenz: Kayser Medienverlag

Galerie: Historische Pläne – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 12.03.2022. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 30.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Wände – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 05.08.2020. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Türen – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 23.02.2022. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Gesamtaufnahmen – Deckenfresko – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Fresko ursprünglich geschaffen 1754 von Johannes Zick (1702–1762) unter Mitwirkung seines Sohns Januarius Zick (1730–1797)
  • Originalgetreu rekonstruiert 1971 bis 1974 von Wolfram Köberl (1927-2020)
  • Stuck ursprünglich geschaffen von Johann Michael Feuchtmayer dem Jüngeren (1709–1772)
  • Stuckarbeiten restauriert / rekonstruiert 1962 bis 1969 von den Firmen Jakob Schnitzer und Josef Schnitzer und deren Stuckateure Lang und Mahler
  • Plastisches Bildwerk (wie die Putti der Vier Jahreszeiten) restauriert / rekonstruiert durch den Stuckbildhauer Brinz
  • Themen des Freskos:
    • Lobpreisung des Bistums Speyer, sein ewiger Fortbestand und seine immerwährende Glückseligkeit
    • Mittels vieler mythologischer Szenen wird das Thema Ewigkeit bildlich widergegeben

Galerie aktualisiert am 01.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Hälften – Deckenfresko – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Unter den Hauptmotiven des Deckengemäldes sind zu finden:

Galerie aktualisiert am 09.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Viertel – Deckenfresko – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Unter den Hauptmotiven des Deckengemäldes sind zu finden:

Galerie aktualisiert am 09.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Innere Zone – Deckenfresko- Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Unter den Motiven des „inneren“ oder „himmlischen“ Bereichs sind zu finden:
    • Das Ewige Göttermahl im Olymp
    • Der zechende Weingott Dionysos bzw. Bacchus mit einem Weinpokal in der Hand
    • Eine Tambourin spielende Frau beim Göttermahl und weitere Mitzechende
    • Weitere Musikerinnen mit Posaunen und Pauke
    • Der Weltbaumeister Demogorgon mit Schlangenring als Symbol der Ewigkeit
    • Ein Obelisk mit einer Weltkugel oben
    • Inschrift auf dem Obelisk: „SPIRA HAEC PERPETUO SINE FINE REVOLUITUR ORBE. FELIX SPIRA CUI PRODROMA SPIRA STATUS.
    • Übersetzung von Barbara Strieder: „Diese Schlangenwindung wird in ewigem Kreislauf ohne Ende in sich selbst zurückgeführt, glückliches Speyer, dessen Wohlstand die im Sinnbild der Schlange gefasste Beständigkeit besitzt
    • Der Zodiacus (der Tierkreis) mit Tierkreiszeichen, oben die speyerische „Gnadenjungfrau“ Astraia
    • Der Sonnengott Apoll mit seinem Sonnenwagen über dem Zodiacus
    • Zwei Horen, Göttinnen der Jahreszeiten, Tau aus Krügen gießend
    • Der Göttervater Zeus auf einer Säule
    • Eine Frau, Blätter in die Luft werfend
    • Die Göttin Ceres / Demeter (Gottheit der Fruchtbarkeit) mit Blütenkranz und einem Begleiter mit dem Füllhorn
    • Die Göttin Diana / Artemis (Gottheit der Jagd), mit Pfeil und Bogen und einer Mondsichel auf dem Kopf
    • Der Götterbote Hermes, mit Hermesstab und geflügeltem Helm
    • Der Gott Pan (Gottheit des Walds und der Wiesen), ein Alphorn an seine Schulter angelehnt
    • Die Göttin Athene (Gottheit der Weisheit, des Kampfes, der Kunst u.v.m.), mit Federhelm, Lanze und Schild
    • Der Gott Mars (Gottheit des Kriegs), mit Federhelm
    • Der Gott Amor (die Personifikation des Sichverliebens), mit Pfeil und Bogen
    • Der oberste Gottt Zeus / Jupiter mit dem Donnerkeil als Allegorie des Elements Feuer
    • Der Gott Neptun / Poseidon (Gottheit des Wassers und des Meers) mit Dreizack als Allegorie des Elements Wasser
    • Der Gott Pluto (Gottheit der aus der Erde kommenden Reichtümer) mit Zweizack als Allegorie des Elements Erde
    • Die Göttin Juno (Gottheit der Geburt, Ehe und Fürsorge) mit Pfau als Allegorie des Elements Luft
    • Etliche Putti sowie Staffagefiguren

Galerie aktualisiert am 09.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Äußere Zone – Deckenfresko – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Unter den Motiven des „äußeren“ Bereichs sind zu finden:
    • Das Ewige Göttermahl im Olymp
    • Der zechende Weingott Dionysos bzw. Bacchus mit einem Weinpokal in der Hand
    • Ein alter Dionysos bzw. Bacchus, mit Weinkranz und Weinglas sowie einem Hirtenstab
    • Eine Tambourin spielende Frau beim Göttermahl und weitere Mitzechende
    • Ein mitzechender Satyr mit Weingefäß
    • Weitere Musikerinnen mit Posaunen, Pauke, Cello und Querflöte
    • Eine Gruppe betrunkener Satyrn mit Weinkelchen
    • Das ewige Herdfeuer im Tempel der Vesta
    • Die Göttin des Staatswesens und der Stabilität, Vesta, mit Zepter, Mauerkrone und Schlüsseln
    • Mehrere Vestalinnen, das Feuer schürend, damit es niemals ausgehen kann
    • Einen Mann, einen Stier als Opfer bringend sowie einen Mann, Holznachschub für das Herdfeuer bringend
    • Drei Männer aus dem Orient, auf den Tempel der Göttin Vesta mit dem ewigen Feuer zeigend
    • Die drei Parzen (Schicksalsgöttinnen) beim Spinnen des Lebensfadens
    • Ein Putto beim Verhindern des Durchschneidens des Schicksalsfadens
    • Der Heros Herakles bzw. Hercules, der Fortuna bzw. Tyche an eine Säule fesselt
    • Die Glücksgöttin Fortuna bzw. Tyche, deren Flügeln ein Putto stutzt
    • Der Zeitgott Chronos beim Versuch, mit seiner Sense die Weltkugel zu zerstören
    • Der Titan Atlas, die Weltkugel tragend
    • Ein Putto, die Sense von Chronos zerbrechend sowie ein Putto, Chronos an den Füßen fesselnd
    • Ein Engelchen und ein Teufelchen beim Kampf um Stundengläser
    • Zwei Gelehrte mit einem Buch
    • Die Eitelkeit als Satyr, mit einer Perlenkette um den Hals und einem Spiegel in der Hand, umgeben von weiteren Satyrn
    • Ein Bildnis des Malers Johannes Zick, Schöpfer des Freskos
    • Bildnisse von Januarius Zick, Sohn von Johannes Zick, und einer Schwester von Januarius
    • Signatur von Wolfram Köberl mit dem Datum (1974) der Fertigstellung der Fresko-Rekonstruktion und dem Hinweis auf den originalen Maler (Johannes Zick) und das Datum (1754) der originalen Fertigstellung
    • Scheinarchitekturen, irdischen Landschaften, den Olymp sowie einen Himmel mit Darstellungen von Göttern und den Vier Elementen
    • Etliche Satyrn und Putti sowie Staffagefiguren

Galerie aktualisiert am 09.01.2023. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Stuckatur-Zone – Decke – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 09.08.2022. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Vier Jahreszeiten – Stuckatur-Zone – Decke – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 27.11.2022. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Gemälde – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 05.02.2022. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Details – Marmorsaal / Kaisersaal (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)