Schloss Bruchsal von innen: das Musikzimmer des Hauptbaus

Musikzimmer | Schloss Bruchsal2018-10-06T15:34:10+00:00

Kurze Beschreibung: Musikzimmer (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

  • Allgemeines
    • Ursprünglicher Zweck: Zweites Vorzimmer für den sich anschließenden Thronsaal
    • Namensgebung bedingt durch stuckierte, musizierende Putten, zwitschernde Vögel, von Girlanden umwundene Musikinstrumente
    • Angeblich spielte in diesem Zimmer der siebenjährige Wolfgang Amadeus Mozart im Juli 1763 auf einem Spinett.
  • Ausstattung:
    • Supraporten: „Die Verhaftung des Mucius Scaevola“ und „Mucius Scaevola vor Porsenna“, 1755/60, von Johann Zick. Siehe auch: Gaius Mucius Scaevola
    • Spiegel: von Ferdinand Hund
    • Konsole: ebenfalls von Ferdinand Hund, erstellt um 1755, gekauft 2009 aus Privatbesitz
  • Savonnerien:
    • Savonnerien sind Knüpfteppiche, ähnlich den Orientteppichen. Durch eine spezielle Herstellungstechnik erhalten sie einen samtartigen Glanz.
    • Die Bruchsaler Garnitur stammt aus einer kurkölnischen Savonneriemanufaktur bei Bonn, hergestellt um 1760.
    • Garnitur (ursprünglich bestehend aus neun Wandbehängen, einem Ofenschirm und etlichen Sitzmöbeln) bestellt 1758 von Clemens August I., Erzbischof und Kurfürst von Köln
    • Nach dessen Tod teilweise aufgekauft durch Christoph Franz von Hutten, Fürstbischof von Speyer
    • Garnitur entworfen von Johann Martin Metz (1717-1790), seit den 1740er-Jahren Hofmaler im Dienst von Clemens August I.
    • Höhe der Teppiche: ca 4 Meter
    • Szenen auf den Wandteppichen vertikal angeordnet, durch Rokoko-Rahmenwerk aus Kartuschen, Blumenornamenten und Vögeln verbunden
    • Hierarichische Anordnung: unterste Ebene für einfache Freuden (wie Affen als verspielte Musiker), mittlere Ebene: profane weltliche Szenen (wie ein Teetrinker), oberste Ebene: religiöse Handlungen (wie Darbringung eines Rauchopfers)
    • Darstellungen auf den Canapés (Sofas), Fauteuils (Sesseln) und Tabourets (Hockern): Darstellungen von Chinesen, umrahmt von Rocaillen, Blüten, Affen und Vögeln
    • Szenen mit chinesischen Figuren dienten der Vermittlung des fantastischen Fremden, nicht einer Darstellung historischer Realitäten
    • Siehe auch: Wikipedia: Savonneriemanufaktur, Evelyn Dreczko: Die kurkölnische und kurpfälzische Savonneriemanufaktur (1715 – 1798) – 1978

Quellen: Sandra Eberle, Petra Pechaček: Schloss Bruchsal, Schlösser Baden-Württemberg 01/2018

Galerie: Möbel des Musikzimmers (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 08.06.2018. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Galerie: Savonnerien des Musikzimmers (in der Beletage des Hauptbaus von Schloss Bruchsal)

Galerie aktualisiert am 08.06.2018. Klicken bzw. tippen Sie auf ein Bild, um das Bild groß zu sehen.

Siehe auch

Weiter / Zurück / Index / Suche ?

Zu weiteren Bildern kommen Sie über das Menü und die Gehe-zurück-zu-Navigation (beide ganz oben) sowie über die folgenden Links:

Zurück zu: Fürstensaal – Beletage – Hauptbau – Von innen – Schloss Bruchsal
Weiter zu: Jagdzimmer – Beletage – Hauptbau – Von innen – Schloss Bruchsal
Index / Suche